Die Tavolata ist aufgetischt (Software-Release V 3.0)

Education
Luca
8 months ago

Der Tisch ist gedeckt! Mit dem neuen Update zu Menon Education arbeitet es sich einfacher zusammen (Menon Education Version 3.0 “Tavolata”).

Menon Education unterstützt Lehrpersonen im Kanton Zug seit dem Schuljahr 2022/23 bei der Förderung überfachlicher Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Selbstreflexion, Eigenständigkeit oder Teamwork. Als Software as a Service (SaaS) entwickeln wir Menon Education fortlaufend weiter. Am 25. Oktober ist es wieder soweit. Wir bringen mit der Version 3 «Tavolata» eine Reihe Neuerungen und Anpassungen in die Klassenzimmer. Die Version 3 steht unter dem Motto, die Lehrpersonen an einen Tisch zu bringen und miteinander teilen zu lassen, darum: Tavolata!

Alle neuen Funktionen im Überblick:

Drei grosse Neuerungen stehen im Zentrum des Updates:

Unterrichtseinheiten als Vorlagen wiederverwenden und teilen

Neu können Unterrichtseinheiten als Vorlagen gespeichert und wiederverwendet oder mit anderen Lehrpersonen geteilt werden. Eine Vorlage kann Facetten (respektive Synthesen), Indikatoren, Titel und Beschreibungen beinhalten.

➡️ Wie funktioniert das Feature? Mehr dazu im Video:

Indikatoren in Unterrichtseinheiten vorschlagen und übernehmen

Als Ersteller:in einer Unterrichtseinheit können in der Planungsphase neu nicht nur Facetten (respektive Synthesen) geplant, sondern auch Indikatoren vorgeschlagen werden. Weitere Lehrpersonen, die an einer Unterrichtseinheit beteiligt sind, können vorgeschlagene Indikatoren übernehmen oder anpassen.

➡️ Wie funktioniert das Feature? Mehr dazu im Video:

Spontan-Beobachtung einfach erfassen

Das Modul «Spontan-Beobachtungen» ermöglicht Lehrpersonen neu, Beobachtungen zu überfachlichen Kompetenzen ausserhalb von Unterrichtseinheiten zu erfassen. Diese Spontan-Beobachtungen lassen sich über das Dashboard «Meine Klasse» in Coaching- oder Elterngesprächen als zusätzliche Information optional zuziehen. Bei der Bilanzierung für das Zeugnis fliessen keine Spontan-Beobachtungen ein.

Roll-out des Moduls folgt: Das Modul «Spontan-Beobachtungen» befindet sich in der Erprobungsphase. Die kostenlose Freischaltung setzt pädagogische Entscheidungen voraus, die im Vorfeld mit Menon Skills oder im Rahmen der Webinare Poweruserinnen/Poweruser geklärt werden sollten. Daher ist zum jetzigen Zeitpunkt keine flächendeckende Freischaltung geplant. Interessierte Schulleitungen können sich bitte direkt an info@menon.group wenden.

Kleinere Neuerung und Fehlerbehebungen

  • Bilanzierungen archivieren: Ersteller:innen von Bilanzierungen können Bilanzierungen, die sie nicht mehr benötigen, archivieren, respektive löschen.

  • Bei Mehrfachbeobachtungen alle Schüler:innen auswählen: Werden Mehrfachbeobachtungen erfasst, können neu auf Knopfdruck alle Schüler:innen einer Gruppe oder Klasse gleichzeitig angewählt werden.

  • Titel von Unterrichtseinheiten bei Reports: Die Titel der Unterrichtseinheiten werden neu bei allen Reports einer Klasse gesetzt und nicht nur bei der ersten Schüler:in.

  • Mehrere Förderschwerpunkte / Stärken in Reports: Neu sind in exportierten PDF-Reports alle definierten Förderschwerpunkte oder Stärken abgebildet.

  • Reihenfolge der Indikatoren: In der Planung von Unterrichtseinheiten und im Kompetenzmodell ist die Reihenfolge der Indikatoren einheitlich.

  • Sprachliche Anpassungen: Auf Menon Education wird konsequenter geduzt. Texte, in denen fälschlich gesiezt wurde, haben wir korrigiert. Ausserdem ersetzten wir den Begriff «Feedback» durch «Beobachtung».

Webinare: Wir stellen die neuen Funktionen im November vor

Wir bieten kostenlose Webinare für Schulleitungen, Lehrpersonen des Zyklus 2 und 3 und entwicklungsorientierte Zugänge an. Hier geht es zur Übersicht der Webinare: https://menon.group/zg/webinar

Grosses DANKE an die Lehrpersonen und Fachgruppen des Kantons Zug

🙏🏻 Wir danken den Lehrpersonen und Fachgruppen des Kantons Zug für das zahlreiche Feedback-Geben. Mit der Version 3.0 «Menon Education Tavolata» konnten wir einige Features einbauen und Anpassungen vornehmen, die häufig genannte Bedürfnisse stillen sollen. Uns ist bewusst, dass es noch weitere Hürden gibt, die wir beseitigen werden. Wir arbeiten stetig daran, das Tool zu verbessern, damit es euch in der Arbeit im schulischen Alltag unterstützt. Deshalb sind wir weiterhin dankbar für euer Feedback.


Wenn du Anregungen zum Einsatz von Menon Education im Schulfeld hast, wende dich an support.gemeindliche-schulen@zg.ch.

Menon Education ausgezeichnet als WEF Lighthouse 4.0

Das WEF selektioniert jährlich 16 Projekte, die globalen Vorzeigecharakter im Bildungsbereich ausweisen. Zu den Selektionskriterien gehört unter anderem, dass das Projekt unterschiedliche Stakeholder einbezieht, einen integrativen Ansatz für Lernende verfolgt und Kompetenzen für die “Bildung 4.0” fördert. Menon Education gehört zu den 16 prämierten Projekten.

Ausblick: Weitere Anpassungen im April 2024

Der Prozess sieht vor, dass Menon Education im April 2024 die nächsten Updates erfahren wird. Was genau die nächsten Optimierungen und Anpassungen sein werden, ist derzeit noch offen. Klar ist aber, dass sich die Weiterentwicklung aus den Erkenntnissen aus dem Schulfeld und somit nach den Bedürfnissen der Lehrpersonen richtet.

Du bist eine Lehrperson aus Zug und setzt Menon Education noch nicht ein, bist aber «gwundrig» geworden?

Hier findest du alle weiteren Informationen zu Menon Education. https://menon.group/zg

Konkrete Tipps, wie Menon Education im Unterricht eingesetzt werden kann, haben wir in unserer Academy zusammengestellt: https://menon.group/zg/academy

  • [1] Image created with the assistance of AI